Fünf Kräfte - 5 bala

Kräfte (bala) werden die folgenden fünf geistigen Fähigkeiten1
  • Vertrauen - saddhā,
  • Energie - viriya,
  • Achtsamkeit - sati,
  • Konzentration - samādhi und
  • Weisheit - paññā.
genannt, wenn sie zur Reife gelangt sind. vgl. AN 5.13

 

In AN 5. 14 werden diese fünf Kräfte folgendermaßen als Kräfte eines edlen Schülers (ariyasāvako) erklärt:
  1. Vertrauen: als unerschütterliches Vertrauen zum Buddha,
  2. Energie: als das unerschütterliche Streben, das Unheilsame zu überwinden und das Heilsame unermüdlich zu entwickeln,
  3. Achtsamkeit: als unerschütterliche Achtsamkeit und Erinnerung dessen, was vor langer Zeit gesprochen wurde,
  4. Konzentration: als die vier geistigen Absorptionen (jhāna),
  5. Weisheit: als durchdringende Einsicht in das Entstehen und Vergehen aller Daseinserscheinungen, welche zu völliger Leidensüberwindung führt.

 

In AN 5. 15 wird erklärt, woran man die fünf Kräfte erkennt:

1.     Vertrauen: an den vier Gliedern des Stromeintritts:
unerschütterliches Vertrauen
in den Buddha,
in den Dhamma,
in den Sangha,
gereinigte Ethik, vgl. SN 55.1
oder:
Umgang mit aufrechten Menschen (sappurisasaṃsevo),
Hören der guten Lehre (saddhammassavanaṃ),
weise Aufmerksamkeit (yonisomanasikāro),
Praxis gemäß des Dhamma (dhammānudhammappaṭipatti).
vgl. SN 55.5

2.    Energie: an den vier rechten Bemühungen,

3.    Achtsamkeit: an den vier Grundlagen der Achtsamkeit,

4.    Konzentration: an den vier geistigen Absorptionen (jhāna),

5.    Weisheit: an den vier edlen Wahrheiten.

                                                 
 

www.Cetovimutti-Theravada.org © 2019